Hörsysteme

Wenn das geschädigte Gehör nicht mehr geheilt werden kann, sollte man es mit Hörsystemen unterstützen und so die Hörstörung ausgleichen. Die enorme Leistungsfähigkeit eines gesunden Gehörs kann damit nicht vollständig ersetzt werden. Doch die Hör- und Kommunikationsmöglichkeiten verbessern sich deutlich. Verloren geglaubte Hörerlebnisse wie Vogelgezwitscher sind dann wieder möglich. Das Leben wird voller und reicher.

 

Jedes Hörsystem enthält Mikrofon, Verstärker und Hörer. Vom Mikrofon werden die Schwingungen umgewandelt und über den Hörer (Lautsprecher) als verstärktes akustisches Signal wieder abgegeben. Im Zeitalter der Miniaturisierung können auch extreme Verstärkungsleistungen von den kleinen Hinter-dem-Ohr-Geräten erbracht werden.

 

HdOs - Hinter dem Ohr Hörsysteme

"micro" Hörsysteme

"micro" Hörsystem

 

 

Diese neuen modernen Klangwunder sind sehr klein und werden hinter der Ohrmuschel getragen. Durch die geringe Baugröße sind sie nahezu unsichtbar.

Die Klassischen

Hinter dem Ohr Hörsysteme

Bei den klassischen HdO-Systemen schmiegt sich das Gerät mitsamt der technischen Ausstattung hinter das Außenohr. Der sich daran anschließende Schallschlauch stellt die Verbindung zum Ohrpassstück und dem äußeren Gehörgang sicher. Dieser Hörgeräte-Typ ist besonders robust und leistungsstark und eignet sich auch für starke Hörminderungen.

IdOs - Im Ohr Hörsysteme

Kanal- / Concha Hörsysteme

IO-Geräte stellen die kleinsten Hörsystem-Typen dar. Sie können komplett und unsichtbar im Gehörgang, aber auch am Eingang des Gehörgangs oder in der Ohrmuschel getragen werden – je nach Gehörgangs-

größe und individuellem Anspruch. Da die Hörer (Lautsprecher) näher am Trommelfell sitzen, verfügen sie über eine hohe Effizienz und ermöglichen eine sehr gute Übertragung. IO-Geräte eignen sich für leichte bis mittlere Hörminderungen.

CiC - Gehörgangsgeräte

 

 

Welcher Hörgeräte-Typ jeweils zum Einsatz kommt, entscheiden letztendlich Art und Ausprägung Ihres Hörverlustes. Und Ihr persönlicher Geschmack.